Projekt

Rehabilitationsfürsorge für Kinder mit einer motorischen Behinderung im Distrikt Zaka, Provinz Masvingo, Zimbabwe

Organisation: Ndanga District Hospital, Zimbabwe, in Zusammenarbeit mit Willemijn Simons-Rüttiman und der Stiftung Kufambatose.
Beginn: Januar 2018
Kosten des Projekts für 2 Jahre: $ 50,812

Zusammenfassung des Projekts

Das wichtigste Bestreben des Projekts ist das Verbessern der Qualität des Lebens und der Fürsorge für Kinder mit einer motorischen Behinderung und ihre Familien im Distrikt Zaka in Zimbabwe durch Zusammenarbeit mit lokalen Therapeuten, integriert in den lokalen Organisationen und Gemeinschaften.

Etwa 600.000 Kinder in Zimbabwe haben eine bestimmte Art von Behinderung. Nur einige von ihnen sind registriert oder werden auf Rehabilitationsabteilungen behandelt. Kinder mit einer Behinderung leben oft unter sehr schlechten Bedingungen, besonders in ländlichen Gegenden. Es gibt wenig Wissen und Verständnis in Bezug auf die Ursache von Behinderungen oder die Rechte und Möglichkeiten für diese Kinder. Das Stigma, das an behinderten Kindern haftet, führt dazu, dass das Kind und die Familie von der Gemeinschaft ausgeschlossen wird. Die Zugänglichkeit von Krankenhäusern und Gesundheitszentren ist beschränkt aufgrund der großen Entfernungen und Reisekosten. Die meisten dieser Kinder werden deshalb nie durch eine Fürsorgeeinrichtung professional untersucht. Um diese Probleme zu beheben, hat Willemijn Simons–Rüttimann im Bezirk Zaka in Zimbabwe ein Projekt gestartet, um die Fürsorgequalität für Kinder mit einer motorischen Behinderung zu verbessern. Willemijn hat von 2014 bis 2016 drei Jahre lang als Physiotherapeutin im Musiso Hospital in Zaka gearbeitet. Ihre Arbeit wurde finanziert durch Comundo, eine NGO tätig in der Personellen Entwickelungszusammen arbeit (PEZA) mit sitz in der Schweiz. In ihrer Position arbeitete sie eng mit das Personal in Musiso Hospitals und Ndanga District Hospitals zusammen. Beide Krankenhäuser befinden sich im Bezirk Zaka. Willemijn hat dieses Projekt im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit  lokalen Therapeuten gestartet.

Die Zielsetzungen des Projekts sind:

  1. Die Fürsorge für Kinder mit einer motorische Behinderung im Bezirk Zaka auf ein höheres Niveau zu bringen.
  2. Die soziale und ökonomische Entwicklung dieser Kinder und ihren Familien zu verbessern.
  3. Die Kenntnisse in Bezug auf Körperbehinderungen sowohl beim Gesundheitspersonal als auch in der lokalen Bevölkerung zu vertiefen.

Die wichtigsten Aktivitäten des Projekts sind:

  1. Das Verwirklichen von monatlichen dreitägigen Workshops für Kinder mit einer motorischen Behinderung und ihren Betreuern im Distrikt Zaka. In diesen Workshops wird ein ganzheitliches Programm angeboten.
  2. Frühe Ermittlung von motorischen Behinderungen durch das Einsetzen des AT-RISK-Stickersystems.

Wesentlich ist dabei die Zusammenarbeit mit den lokalen Gesundheitspersonal und der Bevölkerung.

Hintergrund

Die allgemeine Situation in Zimbabwe

Zimbabwe ist ein Land im südlichen Afrika mit einer Bevölkerung von 14,1 Milionen Menschen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist verhältnismäßig jung, 41% ist jünger als 15 Jahre.

In den achtziger und frühen neunziger Jahren war das Gesundheitssystem eines der stärksten in Afrika. Die HIV/AIDS – Pandemie, die ökonomische Krise des letzten Jahrzehnts sowie der Rückgang an ausgebildetem Gesundheitspersonal haben dieses vorher so starke Gesundheitssystem ernsthaft geschwächt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung sank in 1990 von 62 Jahren auf nur 59 Jahren im Jahr 2013 (WHO World Health Statistics 2015.).

Aber trotz der Herausforderungen, denen sich Zimbabwe momentan noch immer stellen muss, gibt es Möglichkeiten, die Lebensqualität durch das Erhöhen der Gesundheitsqualität für zielgerichte Gruppen zu verbessern.

Aus dieser Perspektive gesehen bedarf es in Bezug auf die Fürsorge für Kinder mit einer Körperbehinderung besonderer Aufmerksamkeit. Es ist eine empfindliche Zielgruppe. Da die Mittel in Zimbabwe beschränkt sind, ist kein Geld vorhanden, um die Aktivitäten, die das Gesundheitsministerium geplant hat, tätsächlich auch zu verwirklichen. Hilfsorganisationen, wie die Stiftung Kufambatose, können dabei eine wichtige Rolle spielen, indem sie ihre Stärken mit denen der lokalen Autoritäten und Institutionen vereinen.

Fürsorge für Kinder in Zimbabwe mit einer Behinderung.

Der ‘World Children’s Report for 2013’ besagt, dass viele Kinder mit einer Behinderung nicht im Stande sind, sich nach eigenen Möglichkeiten zu entwickeln, da es schwer ist, von ihren Grundrechten Gebrauch zu machen, die durch die Vereinigte Nationen festgelegt wurden, wie zum Beispiel das Recht auf Unterricht und Gesundheitsfürsorge.

Kinder mit einer Behinderung werden oft durch Diskriminierung und mangelnde Unterstützung von der Gesellschaft ausgeschlossen. Dies macht sie zu den unsichtbarsten und empfindlichsten Kindern der Welt.

Sie werden regelmäßig durch ihre Familie als verhext angesehen oder als böse Geister. Mütter werden mit dem Kind oft ihrem Schicksal überlassen, oder ihr Kind wird bei einer Großmutter hinterlassen.

Lauf UNICEF sind etwa 600.000 Kinder in Zimbabwe behindert.

NASCOH, die ‘National Association of Societies for the Care of the Handicapped’, beunruhigt es, dass 52 % dieser behinderten Kinder keinen Zugang hat zu einem Unterricht oder gar nur zu elementarer Versorgung, wie zugängliche Waschvorrichtungen für Behinderte.

Der Bericht zeigt auch, dass die Anstrengungen, die in Zimbabwe nach dem Erwerben der Unabhängigkeit erfolgt sind, um die Lebensqualität von Behinderten zu verbessern, nutzlos erscheinen durch die ernsthaften ökonomischen Herausforderungen, mit denen das Land (noch immer) konfrontiert ist.

Fürsorge für Kinder mit einer Behinderung im Bezirk Zaka.

Dieses Projekt konzentriert sich auf den Provinzbezirk Zaka in der Provinz Masvingo in Südost Zimbabwe. Die Bevölkerung von Zaka zählt 181.300 Menschen.

Die Fürsorgeleistung ist in den Händen von zwei Krankenhäusern, dem Musiso Hospital und dem Ndanga District Hospital, sowie 21 lokalen Gesundheitszentren. Die Rehabilitationsstationen in den beide Krankenhäuser, sind für das Unterstützen von Kindern mit ein körperliche Behinderung verantwortlich.

Momentan sind weniger als 200 Kinder mit einer Behinderung in ganz Zaka registriert, das ist weniger als 0,1 % der Gesamtanzahl Kinder. Wenn man diese Zahl mit der Einschätzung von UNICEF vergleicht, wobei etwa 4 % der Kinder in Zimbabwe eine bestimmte Form von Behinderung haben, ist es klar, dass diese beträchtliche Unterberichterstattung ein wichtiges Problem innerhalb des Fürsorgesystems aufdeckt. Es schafft eine ungeheuer große Kluft zwischen dem Fürsorgebedürfnis und der Zugänglichkeit zur Fürsorge für diese empfindliche Gruppe von Kindern.

Bessere Screeningmethoden, das Kreieren von mehr Bewusstsein in den Gemeinschaften und das Vergrößern von Wissen in Bezug auf Behinderungen sind die Basiselemente, um mehr Kinder mit einer Behinderung mit dem Fürsorgesystem in Kontakt zu bringen.

Die Physiotherapeutin Willemijn bei ihrer Arbeit auf der Rehabilitationsstation

Aktivitäten des Projektes

Die Seminare und das AT – RISK - Stickersystem

Die wichtigsten Projekte sind:

  1. Die Verwirklichung von monatlichen dreitägigen Seminaren für Kinder mit einer motorischen Behinderung und ihren Betreuern im Bezirk Zaka, wo ein ganzheitliches Programm angeboten wird.
  2. Frühe Identifizierung von Kindern mit einer Körperbehinderung im Bezirk Zaka durch die Umsetzung des AT – RISK – Stickersystems.

Die Seminare

Therapeut Mazivazvose untersucht ein neues Kind
Mutter und Kind beim Training für das Programm zuhause

Die Ministerien für „Volksgesundheit und Kindeswohl“ Zimbabwes haben in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern einen vielumfassenden Plan entwickelt, um die Fürsorge für Kinder mit einer Behinderung zu verbessern. Die dreitägigen Seminare in Kombination mit Rehabilitierung innerhalb der Gemeinschaft sind Teil dieser Behandlungsweise.

Die Seminare bezwecken eine therapeutische Fürsorgeleistung an Kindern mit motorischen Behinderungen. Eltern werden geschult, um ihren Kindern eine physische Therapie geben zu können. Daneben können sie an Unterstützungsgruppen teilnehmen, um ihre Einsamkeit zu reduzieren, die aus dem Stigma, das an Behinderungen haftet, resultiert.

Es gibt ein festes Programm für Seminare, und das Personal der Rehabilitationsstationen in den Krankenhäusern wird entsprechend geschult, um das mehrtägige ganzheitliche Programm für die körperbehinderten Kinder und ihre Betreuer durchführen zu können. Durch die schlechten ökonomischen Entwicklungen in Zimbabwe und die dadurch entstandenen Defizite von Mitteln ist das Programm von Spenden abhängig.

Wir sind froh und stolz darauf, dass wir mit unserer Unterstützung diese Seminare des Ministeriums der Volksgesundheit ab Juni 2015 wieder vollständig verwirklichen konnten.

Die Ziele dieser dreitägigen Seminare sind:

  • Diagnostizieren der Körperbehinderung des Kindes.
  • Geschicklichkeitstraining im Bereich der motorischen Entwicklung, zum Beispiel Rollen, Sitzen, Stehen und Laufen.
  • Hilfsmittel ausprobieren oder sie, wo nötig, beschaffen.
  • Das Erstellen und Trainieren der Programme für die Anwendung zuhause.
  • Information an Betreuer in vielen verschiedenen Bereichen übermitteln, wie das Erklären von verschiedene Behinderungen, Füttern, Ernährung, Schulen, Verhalten.
  • Besprechen der Rechte von Kindern mit einer Behinderung.

Hierbei einbezogen ist ein multidiziplinäres Team, bestehend aus Spezialisten der Ministerien für Bildung, Sozialem Gemeinwohl, Gesundheit und Kindeswohl.

Momentan gibt es drei Gruppen, die jeden zweiten Monat zu den Seminaren kommen. In jeder Gruppe sind etwa 20 Kinder und ihre Betreuer. Es gibt eine Gruppe “Stehen” und eine Gruppe “Liegen/Sitzen”. Die Kinder sind zwischen 1 und 10 – 12 Jahre alt und werden je nach ihrer motorischen Entwicklung und Selbstständigkeit eingeteilt.

Das AT – RISK - Stickersystem

Das AT – RISK – Stickersystem bezweckt eine frühe Identifikation, Zuordnung und das Management von Kindern mit einer Behinderung in Zimbabwe. Es ist eine Initiative des Ministeriums für Volksgesundheit und Kinderschutz.

Die Ziele des Programms:

  1. Das Screenen von Neugeborenen bezügl. eventueller Risiken für Behinderungen gleich nach der Geburt.
  2. Frühestmögliche Ermittlung von Behinderungen bei Babys.
  3. Das Verbessern des Managements von behinderten Kindern und ihren Betreuern.
  4. Verstärkung des Einweisungssystems für Rehabilitatierung.

Indizes:

Beispiele von Indizien für Neugeborenen, um in das AT – RISK – Stickersystem aufgenommen zu werden:

  • Ein Apgar-Zielstand von weniger als 5.
  • Komplikationen bei der Geburt (wie Sauerstoffmangel).
  • Frühgeburt.
  • HIV.

Dieses Programm läuft folgendermaßen:

  1.  Wenn ein Risikofaktor für eine Behinderung bei einem Neugeborenen festgestellt wird, bekommt dieses einen Sticker auf seiner Karte in den Patientunterlagen, die ‘Child Health Card’.
  2. Bei der ersten postnatalen Nachprüfung nach vier Wochen erfolgt ein weiteres Screening an Hand einer standardisierten Frageliste.
  3. Wenn nach drei Monaten eine abweichende Entwicklung festgestellt wird, wird das Neugeborene an die Rehabilitationsstation des Krankenhauses verwiesen.
  4.  Die Rehabilitationsstation führt weitere Untersuchungen durch. Wenn das Ergebnis eine Behinderung ist, wird ein multidisziplinäres Behandlungsprogramm gestartet.

Ergebnisse und Pläne

Die Kinder, Betreuer, Therapeuten und Rehabilitationsassistenten der ‘Sitz’- Gruppe.

Ergebnisse in 2015/2017

  • 60 Krankenpfleger/innen des Ndanga District Hospital und Musiso Hospital absolvierten die Ausbildung im Bereich des AT – RISK – Programmes zur Früherkennung von behinderten Kindern.
  • 2.800 Frauen erhielten während ihres Aufenthaltes in den sogenannten ‘maternity waiting homes’ (spezielle Unterkünfte für werdende Mütter) in den Ndanga und Musiso Hospitals eine Beratung über Gesundheitsprobleme, die im AT – RISK – Programm aufgeführt werden.
  • Seit Juni 2016 hat die Rehabilitationsstation des Ndanga District Hospital die monatlichen dreitägigen Seminare für Kinder mit einer motorischen Behinderung und ihre Betreuer abgehalten. Insgesamt sind 50 Kinder während der Seminare untersucht worden, und die Berichte zeigen erhebliche Fortschritte in der Entwicklung der Kinder.
  • 400 Village Health Workers (VHW’s) besuchten den Lehrgang zum AT – RISK – Programm.
  • Etwa 1.500 Mitglieder der lokalen Gemeinschaften haben an 18 Gemeinschaftstreffen teilgenommen. Während dieser Treffen konnte man alle möglichen Themen zum Umgang mit Behinderten diskutieren.
  • Gruppen zur Unterstützung wurden in Zusammenarbeit mit den “Zimbabwe Parents of Handicapped Children Association” gegründet. Das Ziel ist die Verbesserung der sozialen und ökonomischen Lebensumstände von Kindern mit einer Behinderung und ihren Familien sowie der Wegfall der Stigmata, welche an Behinderungen haften.
  • Vermehrte und verbesserte Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen im Bezirk, wie Bildung, Soziales Wohlergehen, zur Durchführung des ganzheitlichen Programms.
  • Die ‘Clubfeet Clinic’ (eine spezielle Klinik zur Behandlung von Klumpfüßen) im Ndanga District Hospital ist jetzt vollständig startbereit. Die Tenotomie-Operationen werden im Musiso Hospital durchgeführt.
Bei einer Gemeinschaftszusammenkunft.

Pläne für 2018/19

  • Die Anzahl der dreitägigen Seminare für Kinder mit einer motorischen Behinderung und ihre Betreuer von 12 auf 18 erhöhen. Der Plan ist, mit einer neuen Gruppe von 20 Kindern zu starten. Das bedeutet, dass es möglich sein wird, 60 bis 70 Kinder in dieses Programm aufzunehmen.
  • Die Rehabilitationsstation wird mehr in die Schulungen für die VHW’s (Village Health Workers) einbezogen. Die Schulungen werden durch das Ministerium für Volksgesundheit abgehalten und beinhalten das AT – RISK – Stickersystem sowie den Arbeitsbereich der Rehabilitationsstationen.
  • Gesundheitsaufklärung für werdende Mütter während ihres Aufenthaltes in den ‘maternity waiting homes’ im Ndanga District und Musiso Hospital, wie im AT – RISK – System angegeben.
  • Um die Kenntnisse und das Verständnis der lokalen Bevölkerung und sowie die Fürsorgeleistung in Bezug auf Behinderungen bei Kindern zu vergrößern, sind fast 20 Zusammenkünfte in den lokalen Lebensgemeinschaften geplant.
  • In beiden Krankenhäusern Weiterführung der ‘Clubfeet Clinic’, die auf Klumpfüße spezialisiert ist.
  • Fortsetzung der Unterstützungsgruppen für Eltern in Zusammenarbeit mit der ‘Zimbabwe Parents of Handicapped Children Association’.
  • Weiterführung der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fachabteilungen im Bezirk Zaka.
  • Einen Anfang machen in Bezug auf gemeinschaftsorientierte Rehabilitation. Wir geben den VHW’s während des dreitägigen Seminares praxisorientierte Schulung. Danach sind sie in der Lage, die Kinder in ihren Programmen für zuhause zu unterstützen und den Bedürfnissen dieser Kinder entgegenzukommen, wenn sie zuhause sind, in ihrer eigenen Gemeinschaft. Die Kinder und ihre Betreuer kommen regelmäßig zu den VHW im lokalen Gesundheitszentrum. Dort können sie in Gruppen die Programme für zuhause erstellen und die Probleme, die auftreten, miteinander besprechen. Die VHW halten engen Kontakt mit den Rehabilitationsstationen.
  • Ein Arbeitsbesuch in diesem Projekt von Willemijn Simons-Rüttimann ist für 2018 eingeplant.
Schulung in den monatlichen Seminaren zum Thema "Aufbau von Unterstützungsgruppen".

Kosten

ProjectKosten-DE

Kontinuität

Dieses Projekt ist in eine bereits bestehende Struktur integriert.

Mittels Kapazitätserweiterung und den Partnerschaften mit den verschiedenen beteiligten Ministerien konnte das Projekt im Dezember 2016 an die lokalen Partner/die Rehabilitationsstation übergeben werden. Diese zeigten eine ausgezeichnete Leitung dieses Programmes.

Örtliche Gelder für das Projekt sind leider nicht verfügbar infolge der beschränkten Mittel und ernsthaften wirtschaftlichen Probleme im Land. Die Implementation des Projektes ist daher von einer externen Finanzierung abhängig.

Aufsicht und Auswertung

Willemijn Simons-Rüttimann wohnt jetzt wieder in der Schweiz, ist jedoch in engem Kontakt mit den lokalen Projektleitern. Sie erhält regelmäßig Feedbacks über den Fortgang der Aktivitäten im Rahmen des Projektes, wie Seminare, lokale Gemeindetreffen und Schulungen für die VHW’s.

Auch führt Willemijn Simons-Rüttiman die Buchhaltung und macht die Budgetierung. Die Auswertung der Ergebnisse und Bedürfnisse des Projektes findet halbjährlich statt.

Mitte 2018 ist ein Arbeitsbesuch von Willemijn Simons-Rüttiman für das Projekt geplant. Um der Entwicklung der registrierten Kinder zu folgen, werden Protokolle und Behandlungspläne geführt.

Die Spender werden einen Jahresbericht erhalten.

Malagijsweg 44
5625 HG Eindhoven
Die Niederlände

Auf Ihrem Wunsch via E-mail, rufen wir Ihnen gerne an

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schliessen